Montag, 8. Juni 2015

Ein treuer Begleiter

Ist es nicht super, zu jedem Outfit die passende Tasche zu haben?
Ich finde JA!

Aus diesem Grund habe ich für euch ein Tutorial vorbereitet, in dem ich euch zeige, wie man ein hübsches Beuteltäschchen im 40er/50er Jahre Stil näht.
Traut euch auch als Anfänger ran, man braucht zwar hier und da etwas Geduld, aber es ist wirklich nicht schwer!




Was ihr braucht:


 - Stoff für die Außentasche
    ca. 40 x 140cm
    Ich nehme Leinen

- Stoff für das Futter
   ca. 25 x 80cm
  Ich nehme Baumwolle

- Einlage für den Boden

- den obligatorischen Nähbedarf wir Nähmaschine, Bügeleisen, Schere, Nadeln, Maßband





- Eine Ellipse aus Papier als   Schnittmuster für den Taschenboden. Die könnt ihr prima mit einem Grafikprogramm zeichnen und ausdrucken. Oder einfach mit der Hand zeichnen.

Sollte das alles nicht funktionieren, könnt ihr auch gerne meine ausdrucken. Achtet nur darauf, sie in Originalgröße zu drucken. (rechtsklick, "Link in neuem Tab öffnen" oder speichern)



Das wichtigste an dieser Tasche: die Deko!
Zackenlitze, Bommelborte, Webbänder, Fransenborte, sucht zusammen was ihr habt. Wichtig ist, dass eure Bänder 60cm lang sind.











Zuschnitt

Dann schneiden wir auch direkt schon alle Teile aus dem Stoff aus. Die Länge der Teile ergibt sich aus dem Umfang der Ellipse. Den habe ich gemessen, in dem ich einmal mit dem Maßband um die Papierellipse herumgemessen habe.
Der Umfang beträgt bei mir 38,5cm. Den Wert habe ich *1,5 gerechnet, da ich den Stoff noch kräuseln werde um eine schön bauchige Tasche zu bekommen. 

Die beiden Ellipsen schneidet mit etwas Nahtzugabe aus dem Stoff aus, die Einlage für den Boden schneidet genau nach der Vorlage aus.

Den Streifen für die Schlaufen (154x4cm) könnt ihr auch auf mehrere Streifen verteilen, falls euer Stoff nicht so breit ist. Wichtig ist, dass ihr später 14cm lange Streifen abschneiden könnt.


Für die Außentasche





Das Futter

Der Tragebändel

Nach dem Schneiden kommt das Bügeln

Das Oberteil (das 18x58cm Stück), das Stück für den Tragebändel und den Streifen für die Schlaufen bügelt ihr jeweils einmal mittig und dann nocheinmal an den Kanten ein Stück nach innen.


Dekorieren

Nun habt ihr die Qual der Wahl, mit was möchtet ihr euer Täschchen dekorieren? Ich entscheide mich für eine mexikanisch angehauchte Farbauswahl. Ja, da stehe ich tierisch drauf.


Aber passt bloß auf, dass ihr nicht zu bunt und wild werdet! Hahaha, nein Scherz - haut drauf, was euch gefällt und Spaß macht!

Beim Feststecken eurer Bänder achtet darauf, dass sie auf beiden Seiten auf der gleichen Höhe sind, damit sie später auf der Tasche einmal drumherum laufen.

Dazu stecke ich sie ersteinmal auf einer Seite so fest, wie sie sein sollen und zeichne mir die Position auf einem Schmierblatt auf. Das lege ich mir nun unter die andere Seite und habe so die exakten Positionen.


Näht die Bänder mittig mit einem farblich passenden Garn fest. Meine "Bürstchen" nähe ich am Oberteil von hinten fest, so dass man die Naht später vorne nicht sieht.
 

Die Schlaufen

Aus dem Streifen für die Schlaufen schneidet nun 14cm lange Stücke ab.




 11 Stück sind es insgesamt. Näht jede Schlaufe seitlich zusammen.
Diese verteilt nun am oberen Rand der Tasche mit einem Abstand von ca. 5cm.



Steckt sie nun fest wie auf dem folgenden Bild und näht sie am besten mit einem Zickzackstich fest.
Bei jeder Schlaufe gehe ich mit dem Stich nochmal vor und zurück. Das wird später das tragende Element der Tasche sein, also sollte da alles bombenfest halten.



Kräuseln

Damit die Tasche schön bauchig fällt und somit viel Stauraum bietet, kräuselt die untere Kante der Außentasche und des Futterstoffes.
Dazu müsst ihr die Fadenspannung eurer Nähmaschine ganz locker einstellen, die Stichlänge so lang wie möglich und mit einem Geradestich eine Naht nähen.

Haltet nun einen Faden fest, mit der anderen Hand schiebt ihr den Stoff zusammen.



Schiebt den Stoff so weit zusammen, dass er noch ca 38, 5cm (der Umfang der Ellipse) breit liegt.



Außentasche und Futter zusammennähen

Näht das Futter und den Außenstoff rechts auf rechts - also schöne Seite auf schöne Seite - zusammen.


Klappt den Futterstoff nun einmal um und bügelt an der Naht entlang. Ich lasse den Außenstoff etwas überstehen, damit später das Futter nicht herauslugt.


Der Zwischenstand sieht dann so aus.


Klappt nun den Futterstoff und den Außenstoff auseinander und steckt die Außenkanten aufeinander fest, die rechte Seite innen. Jetzt müssten die Enden eurer Dekobänder aufeinanderliegen. Lasst beim Zusammennähen im Futterstoff eine Wendeöffnung frei.






Boden einnähen

Nun habt ihr einen Schlauch, der an beiden Seiten offen ist. Das wollen wir natürlich ändern.
Markiert euch auf den Ellipsen jeweils die Mittelpunkte jeder Seite. 


  


Das gleiche macht ihr bei den Öffnungen eures "Schlauches" und steckt die Böden jeweils zuerst an den Mittelpunkten fest.

 


Das Gekräusel könnt ihr noch ein wenig hin und herschieben, damit es gleichmäßig ist und dann die Böden der Außentasche und des Futters feststecken.

 

 

Wenn ihr auch eher so Rambos an der Nähmaschine seid wie ich, seid bei dem Part bitte ganz besonders vorsichtig. Stoppt die Maschine lieber einmal zu viel und kontrolliert, dass ihr keine doofen Falten einnäht. Legt euch die Tasche auch immer wieder zu recht.
Im Prinzip könnt ihr über die Nadeln hinwegnähen, wenn ihr sie wie ich festgesteckt habt.


 Nun müsstet ihr statt einem Schlauch eine Wurst haben.

 

 Stülpen

Zeit das Innerste nach außen zu kehren. Also das äußere nach außen. Ach egal, ihr wisst schon. Zeit zum Umstülpen!

Stülpt zunächst die Außentasche in die Futtertasche.



Dann beginnt vorsichtig die Außenseite durch die Wendeöffnung der Innentasche nach außen zu ziehen.

süßes kleines Monster
Jetzt stülpt das Futter auf die richtige Seite.



Wenn das ganze so aussieht, habt ihr alles richtig gemacht.

 


Die Wendeöffnung könnt ihr nun zusteppen.


Wenn ihr wie ich einen leichten Futterstoff gewählt habt, kann es sein, dass der schwerere Außenstoff diesen nach außen zieht. Aber aus dem Grund haben wir vorher ja schon fleißig gebügelt. Steppt einfach am oberen Rand entlang und schon hat sich das Problem erledigt.


So, Glückwunsch! Euer neuer Hut ist fertig!


 Falls ihr doch lieber ein Täschchen haben wollt, geht es sofort weiter.

Oberteil

Näht die Außenkanten des Oberteils zusammen. Achtet auch hier darauf, dass die Bänder möglichst exakt aufeinanderliegen.



Bügelt die Nahtzugabe auseinander.


 



Das Oberteil steckt an der Nahtzugabe der Rückseite an den Schlaufen fest. Auch hier empfiehlt sich wieder ein Zickzackstich



Klappt nun das Oberteil einmal um und näht es an der unteren Kante zusammen.



Tragebändel

Jetzt fehlt nur noch der Tragebändel. Den habt ihr ja schon zurecht gebügelt. Näht in an den Außenseiten zusammen. Dann könnt ihr ihn einfädeln.

Vielleicht findet sich ja auch eine freundliche Einfädelhilfe wie Erna bei euch.


Ansonsten bekommt ihr das sicher auch alleine hin.


Nach dem Einfädeln den Bändel nur noch an den Enden zusammenknoten....


.....und tadaaaaaaa, fertig ist das neue Täschchen! 
 

Ich führe meines stilecht zur Mexikobluse aus.




Ich hoffe, es hat euch Spaß gemacht und ihr seid zufrieden mit eurem Ergebnis! Ihr könnt natürlich ganz viel ausprobieren. Zum Beispiel noch Innentäschchen hinzufügen, vielleicht eines mit Reißverschluss oder eines für den Lippenstift. Experimentiert auch mit der Größe herum, wenn ihr möchtet. Hauptsache ist, ihr habt Freude beim Ausführen.

Ich freue mich übrigens sehr, dieses Tutorial auch in Kurzform auf  The Vegan Pin Up Files teilen zu dürfen!

PS: Wenn ihr das Täschchen nachnäht, schickt mir doch gerne Bilder davon oder teilt sie mit mir auf meiner Facebookseite

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen